Billing, Accounting und Fulfilment

Die avendi consulting begleitet Konzeption, Planung und Umsetzung der gesamten End-to-End Billing-Wertschöpfungskette überall dort, wo Masseprozesse beherrschbar sein müssen, wie z.B. in der Telekommunikation, im Gesundheitswesen, bei Energieversorgern, bei der Mautabrechung oder der verursachergerechten Zuordnung von IT-Kosten in Rechenzentren bei Versicherern, Banken oder IT-Dienstleistern.

Die „End-to-End-Sicht“ beginnt für uns dabei schon mit Order Management, CRM und Mediation, über Rating und Invoicing bis hin zur Abwicklung des Zahlungsverkehrs und Inkasso. Ebenso decken wir alle Querschnitts- und Supportprozesse wie Change Management, Revenue Assurance, Quality Check und MIS (Management Information Systems) ab.

Das Portfolio der avendi consulting zu Billing, Accounting und Debitorenmanagement ist im Wesentlichen durch folgende Punkte charakterisiert:

  • Begleitung der Konzeption, Planung und Umsetzung der gesamten Wertschöpfungskette
  • Langjährige Erfahrung im nationalen und internationalen Telekommunikationsmarkt (Retail, Wholesale, Interconnect und Clearing)
  • Kernkompetenz in allen Support- und Querschnittsprozessen (CRM, MIS/DWH, Revenue Assurance, QM, Fraud, Kennzahlensysteme, ITIL)
  • Know How in allen Bereichen der Mauterhebung und Mautabrechung
  • Eigenes Vorgehensmodell in einem kombinierten Top Down und Bottom Up-Ansatz (businesszentriert vs. systemzentriert)
  • Entwicklung neuer innovativer Billing-Strategien und Modelle
  • Kooperationen mit „Best in Class“ Herstellern und Systemintegratoren
  • Planung und Umsetzung von Outsouring-Vorhaben (ASP und BPO)
  • Beratung in allen Fragen der Regulierung/Deregulierung
  • Einführung neuer Lösungen, Migration, Kostenreduktion
  • Change Management

Unser Vorgehen - Ihr Gewinn

In einem kombinierten Top Down und Bottom Up-Ansatz entwickeln wir gemeinsam mit unseren Kunden aus dem Geschäftsmodell abgeleitete Billing-Strategien, setzen diese in Prozesse um und integrieren sie anschließend in die bestehende Organisation und IT-Architektur. Ein erfolgskritischer Faktor ist hierbei das Requirement Management, bei dem aus Process Maps die Anforderungen an die IT-Architektur und noch zu entwickelnde Billing-Systeme abgeleitet und das Billing „businesszentriert“ aufgesetzt wird (Top Down). So wird sichergestellt, dass das Geschäft unserer Kunden nicht „systemzentriert“ von den Un-Möglichkeiten der vorhandenen oder noch zu beschaffenden Applikationen bestimmt wird.

Für die kostengünstige und zeitnahe Implementierung einer effizienten Billing-Kette ist aber ebenso die Beschreibung und Bewertung der vorhandenen Prozesse, Organisation und IT-Architektur von großer Bedeutung (Bottom Up). Erst durch diese kombinierte Herangehensweise aus Analyse und Design können wir sicherstellen, dass unsere Kunden für die Herausforderungen des Marktes bestens gerüstet sind, ohne gegen Widerstände in der eigenen Organisation kämpfen zu müssen und ohne sich das Geschäft alleine von einem „Best in Class“ Billing-System diktieren zu lassen.